Pressemitteilungen und Stellungnahmen der Nebenklägervertreter Scharmer und Dr. Stolle in dem sogenannten NSU-Verfahren gegen Beate Zschäpe u. a.

Die Rechtsanwälte Sebastian Scharmer und Dr. Peer Stolle vertreten im Verfahren gegen Beate Zschäpe und andere vor dem Oberlandesgericht München die Tochter und den Sohn des am 4. April 2006 in Dortmund ermordeten Kiosbesitzers Mehmet Kubasik, Gamze Kubasik und Ergün Kubasik, als Nebenkläger. Auf dieser Seite werden wir regelmäßig das Geschehen im Gerichtssaal aus unserer Sicht schildern und entsprechend kommentieren. Wir versuchen dabei möglichst tagesaktuell bzw. ggf. aus den Verhandlungspausen heraus hier unsere Bewertungen des Geschehens für Sie zu dokumentieren.

"Es war alles schlecht, was nicht total deutsch war."

Heute, am 103. Hauptverhandlungstag, hat Anja S., die ehemalige Freundin des Angeklagten André E., vor dem OLG ausgesagt.

Weiterlesen …

"Wir waren eine ganz normale, glückliche Familie." Die Mutter von Uwe Mundlos hat heute vor dem OLG ausgesagt.

Für den heutigen Hauptverhandlungstag war nur die Mutter von Uwe Mundlos geladen. Sie berichtete von der Kindheit und Jugend von Uwe Mundlos, von seinen Freunden, dem Untertauchen und dem Anruf von Beate Zschäpe am 5. November 2011.

Weiterlesen …

Thomas St. schweigt. Bei der Polizei gab er zu, unter anderem Sprengstoff für das Trio besorgt zu haben.

Für den heutigen Verhandlungstag war eigentlich allein die Vernehumng von Thomas St. - einem der mutmaßlich wichtigsten Unterstützer des NSU – vorgesehen...

Weiterlesen …

Max Florian B. gestand dem BKA seine Hilfe für das Trio, in der Verhandlung wollte er nicht aussagen.

Max Florian B. ist bereits 2002 aus der rechten Szene in Chemnitz ausgestiegen und führte danach ein unauffälliges Familienleben. Zuvor hatte er auf Vermittlung seiner damaligen Freundin Mandy S. zeitweise seine Wohnung für die drei Flüchtigen Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos zur Verfügung gestellt und zeitweise auch mit ihnen zusammen gewohnt. ...

Weiterlesen …

Die Vernehmung von André K. wird fortgesetzt: frech und mit vorgeschobenen Erinnerungslücken bestückt, schaffte K. es dennoch nicht, die Angeklagten zu entlasten.

Die Vernehmung von André K. wurde heute fortgesetzt. Zunächst wurde das so genannte „Pogromoly Spiel“ in Augenschein genommen und durch den Zeugen identifiziert. Auf mehrere konkrte Fragen des Gerichts kam immer wieder die Antwort: „Das kann ich ihnen beim besten Willen nicht sagen. Keine Ahnung.“ ...  

Weiterlesen …

Ich weiß nichts mehr und daran kann ich mich nicht erinnern – Carsten R., Bundeswehrsoldat aus Chemitz, mietete eine Wohnung für das Trio an.

Der eigentlich für heute – auf unseren Antrag - geladene Zeuge Rechtsanwalt Jauch aus Weißenfels hatte sich kurzfristig krank gemeldet. Deswegen begann der Tag mit der Vernehmung eine BKA-Beamten, der den Zeugen Andreas S. vernommen hatte. Andreas S. schwieg in der Hauptverhandlung, weil er befürchtete, sich selbst belasten zu können, sagte bei der Polizei jedoch aus. ... 

Weiterlesen …

Nach langer Intervention der Verteidigung von Zschäpe und Wohlleben schweigt Enrico T.

Am heutigen Tag war allein der Zeuge Enrico T. geladen. Er soll in die Lieferung der Waffe Ceska involviert gewesen sein. Die Verteidigung von Zschäpe und Wohlleben beanstandete umfangreich und in Gegenwart des Zeugen die Belehrung des Vorsitzenden über das begrenzte Recht auf Auskunftsverweigung. Es entstand der Eindruck, dass die Verteidigung versucht, ...      

Weiterlesen …