Pressemitteilungen und Stellungnahmen der Nebenklägervertreter Scharmer und Dr. Stolle in dem sogenannten NSU-Verfahren gegen Beate Zschäpe u. a.

Die Rechtsanwälte Sebastian Scharmer und Dr. Peer Stolle vertreten im Verfahren gegen Beate Zschäpe und andere vor dem Oberlandesgericht München die Tochter und den Sohn des am 4. April 2006 in Dortmund ermordeten Kiosbesitzers Mehmet Kubasik, Gamze Kubasik und Ergün Kubasik, als Nebenkläger. Auf dieser Seite werden wir regelmäßig das Geschehen im Gerichtssaal aus unserer Sicht schildern und entsprechend kommentieren. Wir versuchen dabei möglichst tagesaktuell bzw. ggf. aus den Verhandlungspausen heraus hier unsere Bewertungen des Geschehens für Sie zu dokumentieren.

Hilfe für Hinterbleibene und Verletzte des NSU Terrors aus Thüringen

Thüringer Landtag beschließt Entschädigungsfonds für die Opfer und Betroffenen von Taten des NSU...

Weiterlesen …

Müdahil avukatların Federal Başsavcılığın şu ana kadarki mütalaasına yönelik basın açıklaması

Federal Başsavcı: Her ne pahasına olursa olsun „Üçlü“ tezi

İftira atma ve yanıltmayı göze alarak NSU davasını yorumlama imtiyazı sorunu

Federal Savcılık mütalaasıyla NSU davasını yorumlama imtiyazını geri kazanmaya çalıştı. Ancak doğru olmadığı uzun zaman önce kanıtlanmış „üçlü“ tezini ayrıntılı şekilde açıklamakla kalmayıp aynı zamanda kendi görüşünü paylaşmayan ve aralarında meclis araştırma komisyonu temsilcilerinin, gazetecilerin ve müdahil avukatların da bulunduğu kişilere iftirada da bulundu....

Weiterlesen …

Generalbundesanwalt: „Trio“-These um jeden Preis - Deutungshoheit über den NSU-Komplex um den Preis von Diffamierung und Irreführung

 

Die Bundesanwaltschaft hat mit ihrem Plädoyer versucht, die Deutungshoheit über den NSU-Komplex zurückzuerlangen. Sie hat sich aber nicht darauf beschränkt, ihre lange überholte „Trio“-These auszubuchstabieren, sondern gleichzeitig all diejenigen diffamiert, die ihre Sichtweise nicht teilen, wie unter anderem Obleute der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse, Journalisten und Nebenklägervertreter...

 

Weiterlesen …

Wohlleben und Carsten Sch. wegen Beihilfe zum neunfachen Mord überführt

Der Generalbundesanwalt setzt sein Plädoyer mit dem Vortrag von Oberstaatsanwalt Weingarten fort

Am nunmehr vierten Tag der Plädoyers des Generalbundesanwaltes begann Oberstaatsanwalt Weingarten mit seinem Plädoyer....

 

Weiterlesen …

Der Generalbundesanwalt setzt sein Plädoyer fort:

Gestern haben die Plädoyers des Generalbundesanwalts im NSU-Prozess begonnen. Dabei wurde der NSU als abgeschottete Zelle mit wenigen eingeweihten Unterstützerinnen und Unterstützern dargestellt, was von uns massiv kritisiert wurde (siehe Pressemitteilung von gestern).

 

Weiterlesen …

Der Generalbundesanwalt beginnt mit seinem Plädoyer:

 

Der Generalbundesanwalt beginnt mit seinem Plädoyer: Der NSU als singuläres Phänomen - die Anklage ist zutreffend, alles andere seien haltlose Spekulationen, ein "Fliegengesurre in den Ohren"

 

Weiterlesen …

Plädoyers des Generalbundesanwaltes beginnen frühestens ab 25.07.2017

Im Vorfeld der Plädoyers hat der Bayerische Rundfunk eine Sondersendung mit den Studiogästen Tim Aßman und Rechtsanwalt Sebastian Scharmer ausgestrahlt. Im Mittelpunkt steht die Sicht der Hinterbliebenen und Veretzten des NSU-Terrors...

 

Weiterlesen …

Presseerklärung zum Abschlussbericht des zweiten NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages: Falsche Schlüsse und fehlende Folgen aus festgestellter Mitverantwortung der Verfassungsschutzämter

"Der Ausschuss zieht die falschen Schlüsse aus dem von ihm festgestellten Vorgehen und der Mitverantwortung der Verfassungsschutzämter."  Der zweite NSU-Untersuchungsausschuss hat, der Aufklärungsblockade des Bundesamtes für Verfassungsschutz und dem zum Teil zu zaghaften Umgang mit den Verfassungsschutzbehörden zum Trotz, einige wichtige Zwischenergebnisse für die Frage unserer Mandant_innen nach der staatlichen Mitverantwortung gebracht...

Weiterlesen …

Betroffene des NSU Terrors und ihre Anwälte fordern den Untersuchungsausschuss auf, konsequent gegen weitere Verschleierungsversuche vorzugehen und sich nicht mit Ausflüchten zufrieden zu geben

»Ohne Kenntnis des Behördenleiters« - Verfassungsschutzpräsidenten reden sich raus, Schreddern, Lügen, und Vertuschen bleiben bislang folgenlos

Am 16.02.2017 wird der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages zum letzten Mal Hans-Georg Maaßen und Heinz Fromm als aktuellen und damaligen Verfassungsschutzpräsidenten vernehmen...

 

Weiterlesen …